Standortbezogenes Förderkonzept
für das Schuljahr 2018/19


Explizite Fördermaßnahmen an der Volksschule Oberndorf / Melk:

 

* Individualisierung und Differenzierung im Rahmen des Gesamtunterrichts
(kein zusätzliches Stundenausmaß).

 

* Integrativer Förderunterricht (im Ausmaß von einer Wochenstunde für Klassen mit 20 und mehr Schüler/innen bzw. eine halbe Wochenstunde für Klassen unter 20 Schüler/innen)

 

* Begleitung durch schulpsychologischen Dienst, Beratungslehrer/innen und SPZ (kein zusätzliches Stundenausmaß für die Schule)

 

* Sprachheilunterricht :

Der Sprachheilunterricht wird an der Schule von einer ausgebildeten Sprachheillehrerin (Margit Roth)  angeboten. In den ersten Klassen werden die Kinder in einer Reihenuntersuchung sprachlich überprüft, das Hörvermögen wird ebenfalls getestet. Die sprachheilpädagogische Betreuung erfolgt in Kleingruppen, in Absprache mit Klassenlehrern und Eltern. Falsche Lautbildung, verzögerte Wortfindung, Redeflussstörung, die auch Auswirkungen auf den Lese- Schreiblernprozess haben, können vermindert bzw. aufgehoben werden. Lesetraining, Textgestaltung, Rechtschreibübungen, etc. werden individuell angeboten.

 

* LRS :

Eine Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) wird in unserem pädagogisch orientierten Fördermodell als Beeinträchtigung beim Erlernen der Lese- und Rechtschreibfertigkeit sowie Schwächen in Teilleistungsbereichen umschrieben, wobei die Störung des Lernprozesses nicht durch eine spezifische Sinnesbehinderung oder durch eine allgemeine geistige, intellektuelle Behinderung erklärbar ist. Das Problem der LRS ist für uns primär dort zu lösen, wo es entsteht, nämlich in der Schule, im Klassenunterricht, mittels individualisierender und differenzierender Maßnahmen im Unterricht. Die Unterstützung für die Klassenlehrerin erfolgt durch eine eigens dafür ausgebildete Kollegin. Für jene Kinder, die nun auf einem oder mehrerer dieser Gebieten Probleme haben, wird von einer dafür ausgebildeten Lehrkraft ( Doris Koch) vorerst eine Anamnese erstellt. Diese Anamnese dient als Grundlage für ein individuell zugeschnittenes Förderkonzept, dass in Kooperation mit den Eltern für einen gewissen Zeitraum in der Kleinstgruppe und gleichzeitig im Klassenverband umgesetzt wird. Die Umsetzung erfolgt in halben Unterrichtseinheiten bzw. im Rahmen des Gesamtunterrichts in der Klasse.

 

* Lesewerkstatt:

Eine ausgebildete Lesemultiplikatorin ( Doris Koch) unterstützt bez. betreut die Schüler/innen der ersten Klassen. 

 

* Verbindliche Übung Englisch auf allen Schulstufen (1. – 3. Schulstufe : jeweils 1 Wochenstunde; 4. Schulstufe: 2 Wochenstunden);

 

* Wahlpflichtfächer (3./4. Schulstufe): Darstellendes Spiel bzw. Kreatives Gestalten

 

* Lernbüro: Die Schüler/innen der 3. und 4. Klassen arbeiten an 6 Stunden/Woche im Lernbüro an ihren Teilarbeitsplänen (2-Monatspläne). Im Lernbüro Plus werden einige Themen dieser Pläne nochmals als gebundene Stunde angeboten.


* Unverbindliche Übungen: Schwimmen, Musikschwerpunkt, Chorgesang

 

* Fördermaßnahmen im mathematischen Bereich durch die Lernberaterin Elisabeth Schlager im Ausmaß von 3 Wochenstunden:

1. Klasse:

- Klassenscreening bei Schuleintritt, um festzustellen, wo die Kinder stehen

- Beobachtung der Rechenentwicklung aller Kinder

- Förderung in Kleinstgruppen mit besonderem Schwerpunkt im handelnden und entdeckenden Agieren

- intensive Betreuung der Kinder mit Unsicherheiten in der Rechenentwicklung

2. Klasse:

- Förderkurs für Kinder mit grundlegenden Unsicherheiten in der Rechenentwicklung

- Klassenscreening am Ende der 2. Schulstufe

3. Klasse:

- Förderkurs für Kinder mit Rechenschwäche bzw. Rechenschwächerisiko

Außerdem:

- Lernberatung für Eltern; Elterngespräche; Elternabende

- didaktische Beratung und Begleitung für Lehrer/innen

 

* Nachmittagsbetreuung: Auch im Schuljahr 2017/18 wird wieder Nachmittagsbetreuung für Schüler/innen der Volks- und Neuen Mittelschule in den Räumlichkeiten der NMS angeboten.

 

* Nahtstelle:

- Kindergarten: Gestaltung einer Schülereinschreibung, die in einer für alle Beteiligten angenehmen Atmosphäre abgehalten wird. Einladung der Schulanfänger/innen zu „Schnuppertagen“ im Frühjahr vor Schulbeginn.

- NMS: heuer digitale Bildung (3. und 4. Klasse)

- Musikschule: Musiklehrer/innen der MS Oberndorf unterstützen den Musikschwerpunkt.

- Nahtstellengespräche:   Beim Übertritt eines Kindes von unserer Schule in die Sekundarstufe werden von den betreffenden Lehrkräften „Nahtstellengespräche“ geführt, um eventuelle Fördermaßnahmen erfolgreich weiterführen zu können.

- Schnuppertag in der NMS: Von der unserem Schulsprengel zugehörigen NMS wird ein „Schnuppertag“ für die Schüler/innen der 4. Schulstufe und deren Lehrkräfte und Eltern angeboten. Dazu wird persönlich und schriftlich eingeladen. Die Schüler/innen nehmen an diesem Tag an einigen verschiedenen Unterrichtsstunden aktiv teil und gewinnen so einen ersten Eindruck, wie Schulalltag an einer NMS gelebt wird.


Allen angeführten Fördermaßnahmen dient unser pädagogisches Leitbild als Grundlage, das u. a. beinhaltet:

-    Grundlegende Allgemeinbildung
-    Soziales Lernen
-    Erfahren von Lerninhalten anschaulich mit allen Sinnen
-    Differenziertes Eingehen auf die individuellen Bedürfnisse der Schüler/innen
-    Abwechslungsreicher, vielfältiger Unterricht
-    Schülerorientierte Ausstattung und Unterrichtsmittel
-    Vermittlung von Elementarbildung unter ständiger Miteinbeziehung der Selbstaktivität der Schüler/innen
-    Zeit füreinander
-    Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen

Ein individuell förderliches Lernklima soll grundsätzlich Demotivation vermeiden und an den Stärken und Schwächen der Schüler/innen anknüpfen. Die Lern- und Leistungsbereitschaft wird an unserer Schule durch motivierende Lehrmethoden und Unterrichtsformen gefördert.
Sowohl grundsätzliche Leistungsfähigkeit als auch besondere Begabungen werden kontinuierlich miteinbezogen.

Förderunterricht an unserer Schule ist nicht

-    eine Nachschreibstunde
-    eine Gratis-Nachhilfestunde ohne Förderdiagnostik
-    eine isolierte Vorbereitungsstunde für Schularbeiten
-    eine generelle Übungsstunde für alle Schüler/innen
-    eine punktuelle Entscheidung ohne durchgängiges Konzept


Wir werden uns auch in Zukunft bemühen, unser Förderkonzept im Sinne der Schüler/innen gut vorbereitet und regelmäßig umzusetzen. Gleichzeitig bitten wir um bestmögliche Unterstützung unserer Vorhaben einerseits durch den Dienstgeber und andererseits durch den Schulerhalter.


Oberndorf, September 2018

Mag. Helga Prüller
(Schulleitung)